interaktive Inhalte

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Häufig gestellte Fragen

  1. Warum eignet sich die Reishülse für den Einsatz im Verbundwerkstoff?

    Die Reishülse ist eine erneuerbare Ressource und ein natürliches Abfallprodukt der Landwirtschaft. Das Resysta Material absorbiert hervorragend das in der Hülse enthaltene Silikat, das meist aus Zellulose besteht. Als Hersteller von diesem haltbaren Verbundwerkstoff können wir Ihnen versichern, dass Resysta nicht vergraut. Holz besteht aus 30% Lignin, das in Hölzern durch Witterungseinflüsse das Vergrauen hervorruft. Resysta enthält keine Holzbestandteile und kann deshalb nicht vergrauen. Die Reishülse ist daher ein aktiver Füllstoff, der das Endprodukt positiv beeinflusst.

  2. Auf welche Weise schützt Resysta die Umwelt?

    Die Reishülse ist ein natürliches Abfallprodukt, das bisher keine Anwendung fand. Es wurde verbrannt, was die Umwelt zerstört hat. Durch die Anwendung der Reishülse in unserem Material reduzieren wir die Menge der in die Atmosphäre eingeführten Schadstoffe. Resysta als Ersatz für echtes Holz schützt nicht nur die Wälder, sondern auch dank seiner Eigenschaften gilt als besonders widerstandsfähig und extrem langlebig, da es nicht splittert oder reißt. Das Material ist absolut witterungsbeständig und hält mehrere Jahrzehnte. Darüber hinaus kann Resysta jahrelang verwendet werden, ohne sein Aussehen und seine Farbe zu verändern. Resysta ist auch vollständig recyclebar und nach dem Recycling-Prozess kann es zur Produktion der Profile wiederverwendet werden. Bei der Herstellung von Resysta-Produkten werden hohe umwelttechnische Standards eingehalten und somit auch keinerlei giftige Abfallstoffe produziert. Das innovative Material ist dank dessen umweltverträglich und stellt eine echte Alternative zu Tropenholz dar.

BODENBELÄGE

  1. Kann man die Resysta Bodendiele ohne Unterkonstruktion zu verlegen?

    Nein, eine feste Fixierung mit dem Untergrund ist notwendig, um ungewünschte Verformungen des Materials zu vermeiden.

  2. Muss man die von CROSWOOD angebotene Unterkonstruktion verwenden?

    Nein, das ist nicht notwendig. Es können auch andere Unterkonstruktionen verwendet werden. Wichtig ist jedoch die allgemeine Eignung bezüglich Haltbarkeit und Formstabilität. Es ist auch von Bedeutung, dass die Resysta Profile gemäß den Hinweisen in der Betriebs- und Montageanleitung verlegt werden.

  3. Kann man die Resysta Bodendiele auch im Innenbereich verlegen?

    Ja, dies ist ohne Weiteres möglich. Bitte beachten Sie die entsprechende Betriebs- und Montageanleitung.

  4. Welche Garantie gibt es auf Resysta Profile?

    Croswood gibt 15-jährige Garantie auf Resysta Profile. Die detaillierten Garantiebedingungen finden Sie in der Garantiekarte unter Lesezeichen: Downloads.

  5. Welche Schrauben sollten zur Verlegung der Resysta Bodendiele verwendet werden?

    Sie sollten für den Außenbereich geeignete Schrauben verwenden. Wir empfehlen Edelstahlschrauben. Sie können auch andere Schrauben kaufen, jedoch aufgrund der hohen Widerstandsfähigkeit der Profile bei der Auswahl der Schrauben ist auf ihre Festigkeit und maximale Witterungsbeständigkeit zu achten.

  6. Werden die Resysta Produkte in gewünschter Farbe geliefert?

    Grundsätzlich werden die von uns angebotenen Resysta Profile im Naturfarbton geliefert. Die entsprechende speziell auf die Resysta-Oberfläche abgestimmte Lasur (FVG) und der 2K-Schutzlack (RFS) können bei Bedarf separat bestellt werden. Dann wird das Lasieren und Lackieren der Profile vom Kunden selbst durchgeführt. Wir empfehlen, die Farbe und den Schutzlack vor dem Verlegen gemäß den Hinweisen in den Verarbeitungsanleitungen unter Lesezeichen: Downloads aufzutragen. Auf Sonderbestellung des Kunden können wir die Profile selbst professionell lasieren und lackieren.

  7. Wie entfernt man Flecken, wenn z.B. etwas ausgeschüttet wurde?

    Fleck am besten so schnell wie möglich entfernen; da Resysta kein Wasser aufnimmt, können Flüssigkeiten nicht in das Material eindringen. Somit sind Flecken mit einem feuchten Tuch leicht zu entfernen. Bei hartnäckigeren Flecken die Oberfläche leicht anschleifen und mit dem Pflegeprodukt in der entsprechenden Farbe darüber gehen.

  8. Ist es möglich, Resysta Bodendielen um einen Swimmingpool zu verlegen?

    Ja, Resysta dank seiner einzigartigen Eigenschaften ist chlor-, salz- und süßwasserbeständig. Außerdem verfügt Resysta über beste rutschhemmende Eigenschaften und ist somit besonders gut als Barfußboden für Nassbereiche geeignet.  Zudem können Resysta Bodendielen bei der Temperatur von ca. 110oC, genau wie Kunststoff, thermisch bearbeitet werden und vereinen somit die Vorteile beider Materialien in einem Punkt. Die Formbarkeit des Materials in der Herstellung wirkt sich positiv auf die Design-Möglichkeiten aus. Deswegen werden Resysta Bodendielen nicht nur für den Terrassenbau sondern auch für Schwimmbadumrandungen, für die Verkleidung der Whirlpools und Jacuzzis, für den Yacht- oder Schiffbau eingesetzt.

  9. Kann ich die Farbe der Terrasse ändern, wenn mir die gewählte Lasur nicht mehr gefällt?

    Ja, man kann den alten Anstrich jederzeit abschleifen. Nach kurzer Reinigung kann die neue FVG-Lasur wie gewohnt aufgetragen werden. Um ein gleichmäßiges und optimales Farbergebnis zu erzielen, sollte die Lasur bei gleichbleibenden Rahmenbedingungen aufgetragen werden. Temperatur ca. 5°-25°, relative Luftfeuchtigkeit ca. 50-60%. Die Farblasur sollte nicht unter direkter Sonneneinstrahlung oder bei Regengefahr aufgetragen werden. Der Auftrag sollte mit einem breiten Pinsel (Flächenpinsel) erfolgen. Zusätzlich kann Resysta auch durch einen speziellen Schutzlack vor Verschmutzung versiegelt werden.  2K-Schutzlack kann aber nur in Kombination mit der Lasur verwendet werden.

  10. Wie oft sollte ich die Lasur der Dielen auffrischen?

    Die Resysta Lasur ist keine Holzfarbe, die nach einiger Zeit verwittert. Daher muss die Oberfläche nicht ständig nachgestrichen werden, wie es bei Holz üblich ist. Bei mechanisch benutzten Oberflächen nutzt der Lack/Lasurfilm jedoch – ähnlich einer lackierten Parkett-Oberfläche – mit der Zeit ab und muss aufgefrischt werden. Die Zeitintervalle sind abhängig von der mechanischen Beanspruchung. Die FVG Farblasuren enthalten außerdem UV-Blocker, deswegen wirken UV-Strahlen gering bis gar nicht auf Resysta ein. Die Farbe hellt sich im Laufe der Zeit leicht auf (die Firma BASF - der Hersteller von FVG-Lasuren gibt 15-Jahre Garantie auf Farbbeständigkeit bei der Anwendung von FVG-Lasuren und vom RFS-2K-Lack). Bei nicht so oft benutzten Oberflächen reicht aus, den Schmutz mit einem sanften Wasserstrahl oder einer weichen Bürste zu entfernen. Das Auffrischen von mehr mechanisch beanspruchten Oberflächen kann durch leichtes Anschleifen und neues Auftragen der Lasur und des Lacks so oft wie nötig erfolgen. Um die einheitliche Farbe der Terrasse bei der selektiven Lasierung der Oberfläche zu bewahren, sollte die Farbe vor dem Auftragen mit Wasser verdünnt werden.

FASSADEN

  1. Was sind die wichtigsten Vorteile von Resysta gegenüber herkömmlichem Holz oder WPC?

    Der Hauptvorteil liegt in der langen Witterungsbeständigkeit. Resysta ist holzfrei und nimmt deswegen kein Wasser auf. Es quillt, verrottet und splittert nicht und hat auch nach Jahrzehnten noch die ursprüngliche Festigkeit. Zudem kann Resysta in allen Farbtönen lasiert und lackiert werden und bietet so die Möglichkeit zur vielfältigen Farbgestaltung. Resysta verfügt zudem über eine einzigartige Optik und Haptik. Es schont auch die Natur. Mit Resysta kann jeder einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Regenwaldes leisten. Resysta ist absolut frei von Holz, so dass kein einziger Baum gefällt werden muss. Was eine  Resysta-Fassade besonders macht ist ihre Langlebigkeit, lange Farbbeständigkeit und geringer Pflegeaufwand.

  2. Wie oft müssen die Resysta-Fassadenprofile imprägniert werden?

    Unsere Resysta-Fassadenprofile, deren Oberfläche mit speziell dazu abgestimmten FVG-Lasuren und dem RFS-2K-Schutzlack behandelt wird, sind witterungsbeständig und brauchen bei bestimmungsgemäßer Verwendung nicht imprägniert zu werden. Die Behandlung mit einer Lasur bietet einen langanhaltenden Schutz gegen Verschmutzung und Wasserflecken. Die Fassade behält so auf Jahre die ursprüngliche Farbe. Eine Behandlung mit 2K-Schutzlack bietet zudem Schutz vor Fleckenbildung.

  3. Welche Garantie gibt es auf Resysta-Fassade?

    Auf die von uns hergestellten Resysta-Profile geben wir eine 15-jährige Garantie.  Die Garantie bezieht sich sowohl auf das Material als auch auf die Farbe.  Mehr zum Thema Garantiebedingungen finden Sie unter Lesezeichen: Downloads > Garantiekarte.

  4. Können Resysta-Produkte recycelt werden?

    Das Resysta-Material, das in unseren Profilen verwendet wird, ist zu 100% recyclebar. Um die Umwelt zu schützen, empfehlen wir, die Abfälle direkt an uns zurückzusenden. Gebrauchte Resysta-Produkte können von uns zerkleinert und in der Produktion wiederverwendet werden. Man darf sie nicht wegwerfen oder verbrennen.

  5. Sind die Resysta-Produkte und das Material selbst gesundheitsschädlich?

    Nein, Resysta ist nicht gesundheitsschädlich. Resysta erfüllt alle umwelttechnischen Standards und ist frei von schädlichen Emissionsstoffen. Mehr Informationen dazu finden Sie unter Lesezeichen: Downloads > Bericht von Dr. Karl Statter.

MARINE/YACHTEN

  1. Ich lege großen Wert auf Optik und Haptik echter Edelhölzer. Kann Resysta Marine meinen Ansprüchen genügen?

    Resysta Marine ist nicht nur optisch von echtem Tropenholz kaum zu unterscheiden, ein spezielles Verfahren erlaubt es nun auch, die spezielle Haptik von Tropenholz nachzuempfinden. Aber probieren sie es selbst aus und zwar ohne Sorge! Anders als Holz reißt und splittert Resysta nicht. Solche Verletzungen gehören ab jetzt der Vergangenheit an.

  2. Besteht bei dem Material nicht die Gefahr, dass es unter Sonneneinstrahlung und durch seine Inanspruchnahme ausbleicht und nach einiger Zeit abgegriffen aussieht?

    Mechanische Festigkeit, thermische Beständigkeit und chemische Widerstandsfähigkeit sind geprüfte Qualitätsmerkmale von Resysta Marine. Das Material weist eine generelle stoffliche Inertheit auf, was bedeutet, dass Resysta unter natürlichen Bedingungen nicht bzw. kaum mit der Umwelt reagiert. UV-Strahlung, Witterungs- und Temperatureinflüsse können Resysta Marine nichts anhaben und das zeigt sich bei gleichbleibend hochwertiger Optik auch nach Jahren.

  3. Resysta besteht zu 60% aus Reishülsen (Naturprodukt). Muss man nicht nach kurzer Zeit mit beschleunigter Abnutzung rechnen?

    Eine Materialeigenschaft von Resysta Marine ist seine Bipolarität, was bedeutet, dass seine Oberfläche eine Verbindung mit Wasser eingeht, ohne es jedoch zu absorbieren. Dies bewirkt, neben einer optischen Authentizitätssteigerung, auch eine verstärkte Rutschfestigkeit. Das Material selbst ist dabei absolut wasserfest, so dass es selbst bei Salzwasser weder quillt, noch reißt, noch splittert. Resysta Marine weist grundsätzlich eine ungewöhnliche Festigkeit auf, womit es sich problemlos für dauerfrequentierte Laufflächen, wie Decks auf Cruise Linern, eignet. Es ist langlebig und rutschhemmend, was besonders für die Sicherheit der Schiffspassagiere wichtig ist.

  4. Der Erwerb eines Bootes ist eine bedeutende Investition in die Zukunft. Wie schneidet Resysta Marine in puncto Lebensdauer ab?

    All die oben genannten Punkte zusammengenommen bedingen maximale Haltbarkeit bei minimalem Pflegeaufwand und unvermindert edler Optik.

  5. Teakholz besitzt eine bestimmte Dichte und Gewicht, die im Bootsbau Berücksichtigung findet. Zusätzlich werben konkurrierende Alternativen zu Teakholz mit den Vorteilen von Gewichtsersparnis bei der Konstruktion. Wie verhält sich Resysta Marine als Werkstoff in diesem Punkt?

    Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Leichtigkeit und eine geringere Materialdichte in diesem Werkstofffeld Rückschlüsse auf die Widerstandsfähigkeit zulassen, allgemein eine geringere Belastbarkeit vermuten lassen und chemisch eine höhere Angriffsfläche bieten. Resysta Marine weist hingegen höhere Dichte und Gewicht als Teakholz auf, muss dafür allerdings in einer deutlich geringeren Stärke aufgebracht werden. Dadurch wird der Faktor Gewicht ausgeglichen und Sie kommen in den Genuss der mannigfachen qualitativen Vorteile von Resysta.

  6. Ist Resysta auch im Innenraum zu verwenden? Kann ich mich auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Resysta-Materials verlassen?

    Resysta ist gesundheitlich absolut unbedenklich. Das Material weist eine generelle stoffliche Inertheit auf, was bedeutet, dass es unter natürlichen Bedingungen nicht bzw. kaum mit seiner Umwelt reagiert. Dies ist mit ein Grund für die hervorragenden Materialeigenschaften Resystas und garantiert, dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe abgesondert oder ausgewaschen werden. Resysta wurde in dieser Hinsicht gründlich untersucht und ist für den Einsatz sowohl im Innen- als auch im Außenraum in vielen Ländern, auch in Polen, zugelassen. Einen PZH-Attest für Resysta-Produkte finden Sie im Lesezeichen: Downloads. ACHTUNG! Resysta darf nicht verbrannt werden!

  7. Wie steht es mit der Umweltverträglichkeit bei der Verwendung von Resysta Marine?

    Aus heutiger Sicht kann kein Werkstoff als wahrhaft innovativ gelten, der unsere ökologische Verantwortung außen vor lässt. Resysta ist zu 100% recyclebar, kann problemlos wiederverwendet und am Ende seines Lebenszyklus zur Energiegewinnung genutzt werden. Es besteht zu 60% aus Reishülsen, also einem Abfallprodukt eines nachwachsenden Rohstoffes, zu 22% aus Steinsalz und zu 18% aus Mineralöl (dieser sog. Polymerstoffanteil kann nach Bedarf auch aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt werden). Da es vollständig holzfrei ist, kann zur Pflege auf insektizide und fungizide Konservierungsmittel verzichtet werden. Als Alternative zu Teakholz leistet Resysta Marine zusätzlich einen bedeutenden Beitrag zur Entlastung unserer bedrohten Regenwälder.

  8. Beschränken sich die Anwendungsmöglichkeiten von Resysta auf Bodenoberflächen?

    Bodenbeläge, von herkömmlichen Laufflächen über Gangways und Decks bis hin zu Badeplattformen und vielem mehr, sind erst der Anfang der nahezu unbegrenzten Anwendungsmöglichkeiten von Resysta Marine. Da das Material gesundheitlich vollkommen unbedenklich ist, eignet es sich auch bestens für den Innenbereich, wo die edle Holzoptik in ihrer Vielfalt besonders zum tragen kommt. Für Decken- und Wandvertäfelungen, Jalousien, Furniere und ganze Möbel ist Resysta Marine die ideale Wahl. Das Extrusionsverfahren bietet eine Vielzahl Möglichkeiten in der Formgebung, lassen sie ihrer Fantasie also freien Lauf.

  9. Gibt es bei der Verwendung von Resysta spezifische Unterschiede zum Verlegen von Holz?

    Resysta als Verbundwerkstoff verhält sich allgemein nicht anders als Holz und wird mit denselben Verfahren und denselben Werkzeugen und Maschinen bearbeitet. Für Resysta werden aber keine Nägel verwendet. Aufgrund der hohen Härte des Resysta-Materials müssen die Werkzeuge (wie Bohrer, Schrauben oder Fräser), die für die Bearbeitung von Resysta verwendet werden, eine erhöhte Abtriebfestigkeit aufweisen.

nach oben